Route/Aktuelles

 

Klick auf die Symbole in der Karte, um Infos und Bilder zu öffnen.

Haus Bezahlte Übernachtungen Hostel, Pension, Gasthaus etc.

Dusche Übernachtungen auf Einladung, Wormshowers.org, couchsurfing.com, ADFC Dachgeber etc.

Baum Übernachtungen im Zelt, Schutzhütte, im Freien etc.

Zur Vollbild-Darstellung bitte auf das Ikon rechts in der Kopfzeile der Karte klicken.

Statistik und geplante Route siehe unten

 

Bin in Chinag Mai, Thailand (08.04.2018)

Radkilometer: 21.592

Hallo Ihr Lieben,

bin nach 5 Tagen auf dem Rad in Chiang Mai angekommen. Die Tour ist großartig, es geht durch die Berge mit Übernachtungen in zwei Nationalparks und Klöstern. Die unzähligen Nationalparks in Thailand bieten Zeltmöglichkeit mit besten sanitären Anlagen und im Kloster ist man ein willkommener Gast, einfache Übernachtung auf Iso-Matte vorausgesetzt. Das Radfahren ist hier sehr sehr entspannt. Das Beste: Zu meiner großen Freude wird nicht, rein gar nicht gehupt. Straßen sind in bestem Zustand, selbst auf Nebenstrassen gibt es eine breiten Seitenstreifen, kaum Verkehr, ein Paradies für Radler. Die Menschen Unterwegs sind ausgesprochen sympathisch, bei allen Stopps spricht jemand Englisch, die Kontakte sind sehr angenehm. Thailändische Freundlichkeit.

Die Muskulatur der Unterschenkel wird immer besser, der behandelnde Arzt in Mae Sot wollte eine “Wärmetherapie” verordnen. Dachte mir, Radfahren bei der Hitze ist doch die beste Wärmetherapie, und schwinge mich auf’s Rad 🙂 Die kürzere Übersetzung ist montiert, die Tage geht es mit Zwischenstopps weiter Richtung Norden zur Grenze nach Laos.

Bis demnächst, Euch einen schönen Frühlingsanfang, mit allerbesten Grüßen, Mark

 

Erste Übernachtung Nationalpark

 

Es ist tatsächlich Freude über den von Weit angereisten Gast erkennbar.

Mittagsstopp auf dem Land: Einzige Restauration im Dorf.

Kann man mit ganz viel Wohlwollen als Radweg durchgehen lassen: Routenplanung/Naviation mit MAPS.ME

Sehr kurzweilige Montage der neuen Übersetzung: Nu, Besitzer vom Radladen, ist selbst Tourenradler.

Log vom 28.3.18: Nach gut drei Wochen Pause macht die Muskulatur der Unterschenkel seit Kurzem einen besseren Eindruck. Die Schwellung ist am Morgen weg, beim Gehen ist noch eine leicht erhöhte Spannung in den Muskeln zu spüren, auch zwischendurch kommt es z.B. nach Einkaufen gehen zum leichten Anschwellen. Bei der relativ langen Pause drängt es sich schon die Frage auf, was hat dazu geführt und wie kann man das in Zukunft vermeiden. Aus dem Internet bin ich nicht wirklich schlau geworden, da meine Geschichte nicht mit Schmerzen verbunden ist. Die Aussage des Arztes, dass es bei Sportlern auftreten kann, die auf sehr langen Distanzen unterwegs sind, hilft hier wenig weiter.

Eine mir einleuchtende Erklärung für die Entzündung ist, daß sich die beiden Muskeln auf den vorderen Außenseiten des Unterschenkels durch fehlendes Dehnen verkürzt und dann entzündet haben. Selbstverständlich hab ich ordentlich jeden Tag gedehnt; jedoch, was die Unterschenkel betrifft, nur die Waden. Vom Wandern auf dem Jakobsweg kenn ich viele Pilger, die sich eine sehr schmerzhafte Entzündung auf der Vorderseite zugezogen haben; wer wäre jedoch jemals auf die Idee gekommen, dass beim Radfahren die vordere Unterschenkelmuskulatur derart gefordert ist. Meine Wander-Dehnübung (im Bild unten) wende ich jetzt seit ein paar Tagen mehrmals täglich an, das macht einen guten Eindruck. Werde das für den weiteren Tourverlauf jetzt mit Bedacht weiter machen. Abschließend kann ich auch den Arzt fragen, ob er weitere Ratschläge hat.

Die Lieferung mit der kürzeren Übersetzung ist mittlerweile angekommen. Neben den Dokumenten von Absender Gates Carbon Drive, einer persönlichen Bestätigung, dass die Teile für mich kostenlos sind, da ich auf Fahrradweltreise bin und von Gates unterstützt werde, wollte der Zoll wie berichtet ein Zertifikat sehen, dass die Tour offiziell bestätigt. (alle Anfragen kamen „natürlich“ in gewissen Abständen nacheinander) Weil mir auf die Schnelle nicht Blöderes einfiel, schicke ich das Grußschreiben unseres Oberbürgermeisters und den Zeitungsartikel der Übergabe vom Beginn der Tour. Zusätzlich hab ich den Paketdienst, mit dem ich in Kontakt war gebeten, die Adresse von meiner Webseite weiterzuleiten. Offensichtlich hat das letztendlich den Zoll überzeugt. Was bleibt am Ende: Hab das ganze mit einem Lächeln verfolgt, ist eine weitere Geschichte, die ich erzählen kann. Ah, man kann tatsächlich auf der Seite von Gates nachschauen, was die Teile kosten. Ca. 400 Euro für zwei Riemen und Riemenscheiben. Kein Wunder, dass die Beamten da bei den angegebenen 40 Dollar ins Stutzen gekommen sind. Wir haben uns beim Warenwert auf die reinen Produktionskosten in Taiwan berufen 🙂 Warum das Ganze? Der Importzoll liegt bei satten 35 %.

Im Moment sieht es so aus, dass ich das Visum (30 Tage laufen am 4.4. ab) hier schon mal vorab für weiter 30 Tage verlänger und noch ein paar Tage warte, bis ich Richtung Norden weiterfahre. Mae Sot ist eine relaxte Kleinstadt, und das Gasthaus ein super entspanntes Paradies. In dem Umfeld ist die Regeneration vermutlich besser als in der umtriebigten Großstadt Chiang Mai, die 400 km weiter die nächste Station ist.

Bis demnächst, mit allerbesten Grüßen, Mark

Dehnung des vorderen Unterschenkelmuskels: Wichtig.

 

Zum Frühstück mit Ton (NL) und Tim/Lucy (D/GB)

 

Abendessen auf “Night Market” mit Tim/Steve (USA) und Briana/Nick (Australien)

 

Vor drei Monaten in Indien jetzt Wiedersehen mit Radkollegin Erin aus New York, “by coincidence”.

 

Log vom 20.3.18: Was ist neu:

Für die Auslieferung des Pakets braucht der Zoll in Bangkok jetzt noch ein Zertifikat, dass ich auf Fahrrad-Weltreise bin!

Kleine Bildgalerie ganz unten im Beitrag “Indien Teil 4” eingefügt.

Kleine Bildgalerie ganz unten im Beitrag “Bangladesch” eingefügt.

Große Bildgalerie ganz unten im Beitrag “Myanmar” eingefügt.

Bin noch in Mae Sot. Das angekündigte Paket mit der kürzeren Übersetzung hängt noch im Zoll in Bangkok, die Beamten haben den vom Lieferanten angegebenen Warenwert von 40 Dollar erstmal nicht akzeptiert. Die angeforderten zusätzlichen Dokumente (Warenwert bezieht sich auf die Produktionskosten, Teile für mich kostenlos, da Gates die Tour unterstützt. Neben dem Dokument von Gates auch ein persönliches Bestätigungsschreiben von mir ) liegen dem Zoll jetzt vor.

Die Pause kommt aber nicht ungelegen, beide äußeren Muskeln der Unterschenkel sind leicht entzündet und geschwollen, nicht scherzhaft, sollt jedoch auskuriert werden. Aussage vom Doc: Kann bei “Long Distance Athletes” vorkommen.

Bis demnächst, mit allerbesten Grüßen, Mark

 

Log vom 11.3.18: Gerade ist es sehr angenehm, den geschundenen Körper etwas zu erholen, Mae Sot und den Unterkunft sind sehr entspannt, es gibt viele Kontakte zu Leuten die hier hängengeblieben oder auch unterwegs sind, auch Radkollegen Tim und Steve sind hier. Warte gerade auf eine Lierferung von Gates, schon länger war mein Wunsch das Rad etwas kürzer zu Übersetzen. Der erste Gang ist am Berg einfach zu lang, gerade wo es jetzt Richtung Nord-Thailand geht, wo das Profil sehr sehr bergig wird.

Wünsche Euch nun eine schöne Übergangszeit zum Frühling.

Gehabt Euch wohl, mit allerbesten Grüßen, Mark

 

 

Geplante Route: Ca. 100.000 km über 5 Kontinente, Zeitlimit: Open End

Route3

Kartenquelle: Westermann Verlag, Braunschweig

http://www.westermanngruppe.de

 

Statistik

Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,0 km/h

Plattfüße:

1. Hauchdünner Draht, Hinterreifen, 31.8.16

2. Durchstich Dorne, Anhänger, 6.10.16

3. Zwei Einstiche im Schlauch, nichts gefunden im Reifen, Hi. 2.11.16

4. Dünnes Loch im Schlauch, nichts gefunden im Reifen, Vo. 5.1.17

5. Hauchdünner Draht, Hinterreifen, 8.3.17

6. Dünner Dahtstift 10 mm, Hinterreifen, 21.08.17

7. Hauchdünner Draht, Hinterreifen, 4.9.17

(Offener Gaadi Schlauch durchgescheuert, Hinterrad)

Defekte:

1. Ausfall von drei 2 A Ladegeräten: Netzschwankungen können zum Ausfall geführt haben. Go SwissDrive schickt unverzüglich kostenlosen Ersatz.

2. Federsattelstütze Airwings: Kunststoff-Verschlusskappe der Linearführung läßt sich nicht mehr festziehen. Fa. Airwings repariert und wartet kostenlos. Das Kunstoffteil wurde in der Serie mittlerweile auf Alu umgestellt. 27.12.16

3. Hinterreifen getauscht nach 14.000 km. Bei km 9.000 riss die äußere Schicht der Seitenwand im Übergangsbereich zur Felge auf ca. 1 cm ein und weitete sich dann auf ca. 8 cm aus. Habe den Bereich zum Schluss per Hand genäht, was jedoch zum Schlauchdefekt durch den Zwirnfaden führte. Der Defekt kann bei zu geringem Luftdruck mit hoher Beladung auftreten. Montiere den Ersatz-Faltreifen. Schwalbe unterstützt auch weiterhin die Tour, zwei neue Reifen bringen Hergen und Markus nach Sri Lanka mit. Ab jetzt sind zwei Reservereifen (Falt und Draht) an Bord.

4. Lagerdefekt Freilauf: Defekt kann auftreten, wenn die Achsmuttern zu fest angezogen werden. Go SwissDrive schickt unverzüglich kostenlosen Ersatz.

5. Teilausfall Tasten Nahbedienteil: Go SwissDrive schickt unverzüglich kostenlosen Ersatz.

6. Kugelgelenk von Panel-Verstellung im Übergang von Kugel zum Gewinde abgebrochen. “Wer nicht schmiert, bricht gut ab”. 20.5.17

7.  Km 17.561: Drehmomentsensor E-Motor liefert ungenaue Werte. Go SwissDrive schickt unverzüglich kostenlosen Ersatz.